Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hooligans
#1
Hooligans, die sich vor einem Bundesligaspiel zu einer Massenschlägerei verabredet haben sollen, müssen die Kosten für ihre präventive Ingewahrsamnahme tragen. Dies entschied das VG Hannover. Auch menschenrechtswidrige Bedingungen sieht es nicht.
 
Personen, die sich in einer Gruppe bewegen, bei der davon auszugehen ist, dass ein kollektiver Vorsatz zur Begehung von Straftaten vorliegt, müssen die Kosten für ihre Ingewahrsamnahme tragen. Dies entschied nun das Verwaltungsgericht (VG) Hannover(Az. 10 A 1489/17 u. a.). Die 10. Kammer des Verwaltungsgerichts wies die Klagen von zwei Männern und einer Frau ab, die sich gegen dagegen wehrten, dass sie für die Kosten ihres Transports von Hildesheim nach Hannover sowie ihrer Ingewahrsamsnahme über zwei Tage in der dortigen Polizeidienststelle aufkommen sollen.
https://www.lto.de/gerichte/aktuelle-urt...-hannover/
Antworten
#2
...und gleich noch etwas zum Thema Hooligans:

„Ein halbes Jahr sein Auto stehen lassen zu müssen, kann für solche Gewalttäter schmerzhafter sein als eine hohe Geldstrafe“, sagte der Spitzenkandidat der CSU für die Bundestagswahl der „Welt“ (Montag).
Antworten
#3
Randalierer im Umfeld von Fußballspielen könnten zukünftig für Polizeieinsätze zur Kasse gebeten werden. Dies sieht ein Gesetz zur Neuordnung des Bayerischen Polizeirechts vor. München - Bislang kommt die Allgemeinheit für Polizeieinsätze auf, welche von randalierenden Hooligans verursacht werden. Mit einem Gesetz zur Neuordnung des Bayerischen Polizeirechts wird sich dies nun ändern.
http://www.abendzeitung-muenchen.de/inha...b8861.html
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste