Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
FC Augsburg 1907
#1
Auflösung der Bürgerwehr Augsburg
7.1.16
Hiermit geben wir die Auflösung der Bürgerwehr Augsburg bekannt. Im Zuge der Neustrukturierung im Jahre 2015 wurde das Mitgliedergefüge überarbeitet und zahlreiche nicht mit unserem Kodex konform gehende Personen verließen unsere Gruppierung.

Da wir nicht nur die Mitgliedschaft eines jeden Angehörigen der Bürgerwehr auf den Prüfstand stellten, sondern auch den Namen der Gruppierung an sich, sind wir schlussendlich zu dem Konsens gekommen die Bürgerwehr Augsburg aufzulösen.

Wir waren und bleiben ein multinationaler Zusammenschluss ohne jegliche politisch extremistische Bestrebungen. Wir lehnen jegliche extremistische Weltanschauungen innerhalb und außerhalb des Stadions ab. Entgegen der Vermutung von Landtagsabgeordneten der Grünen, Bundestagsabgeordneten der Linken, Schreiberlingen diverser Lokalblättern, Frauen mit Doppelnamen, oder Herren die bei der Heirat den Namen ihrer Lebenspartnerin angenommen haben, verfolgen wir keinerlei politische Ziele. Unser einziges gemeinschaftliches Interesse war, ist und bleibt der FC Augsburg.

Abschließend danken wir allen aufrechten Mitstreitern der letzten Jahre für ihr Engagement. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass wir den Namen Bürgerwehr Augsburg nach wie vor als unser geistiges Eigentum ansehen und mögliche zukünftige, namensgleiche Gruppierungen mit den entsprechenden Konsequenzen zu rechnen haben. Wir werden dem FCA und Augsburg weiterhin in voller Mannstärke zur Seite stehen.

Wo wir sind, muss mit uns gerechnet werden!

Bürgerwehr Augsburg - Augsburg loyal im Januar 2016

M-Block Augsburg
Antworten
#2
Arrow Stellungnahme der Fanszene Augsburg zum Spiel gegen RB Leipzig
Antworten
#3
Die organisierten Fans des FC Augsburg werden das Auswärtsspiel am 30. September 2016 bei Rasenballsport Leipzig boykottieren, am Folgetag gemeinsam mit dem Verein einen Traditionstag organisieren und das Spiel der 2. Mannschaft gegen die U23 der SpVgg Fürth im Rosenau Stadion besuchen.



[Bild: 1474037897.jpg]
Der Boykottaufruf.
Bild: original1907.de




Auch der FC Augsburg bewirbt das Alternativprogramm am Folgetag, das in Zusammenarbeit zwischen Verein und Fanszene entstanden ist. „Zu diesem Spiel ruft die aktive Fanszene in Zusammenarbeit mit dem FCA zu einem Traditionstag im Rosenaustadion auf. Neben dem Spiel der U23 wird vor und nach der Begegnung ein Rahmenprogramm, auch speziell für Kinder, angeboten. Fanclubs sind zu diesem Spiel aufgerufen, ihre Zaunfahnen mit in die Rosenau zu bringen. Über die Details des Programms wird in Kürze noch gesondert informiert. Es wird nach dem Spiel auf jeden Fall ein Grillfest organisiert, bei dem Verantwortliche des FCA hinter dem Grill stehen“, heißt es in der Pressemitteilung des FC Augsburg.



Die Fanszene will das Leipzig Spiel am Vortag im Schwabenstadion in Augsburg im Fernsehen verfolgen. Am nächsten Tag gegen Fürth sollen die FCA-Fans ihre Zaunfahnen mit in die Rosenau bringen. Dort soll die zweite Mannschaft lautstark unterstützt werden. 
Der FC Augsburg war bereits zwei Mal im DFB-Pokal bei RB Leipzig zu Gast. In den Saisons 2011/2012 und 2013/2014 wurde das jeweilige Pokalspiel von der Szene Fuggerstadt nicht boykottiert. „Nachdem wir bei unseren vorherigen Gastspielen bereits versucht haben den Protest ins Stadion zu tragen, wurden wir in unserer Annahme bestätigt, dass das nichts mehr mit unserem Fußball gemein hat, der uns Woche für Woche ins Stadion pilgern lässt. In diesem Jahr wählen wir einen anderen Protest und werden uns mit der Sonnenseite des Lebens beschäftigen und den Totengräbern nicht mehr Aufmerksamkeit geben als nötig“, heißt es im Boykottaufruf der Szene Fuggerstadt, die sich zuletzt ausführlich zum Thema RB Leipzig äußerte (Faszination Fankurve berichtete). (Faszination Fankurve, 16.09.2016)

[Bild: img0015o0xsky4i2c.jpg]
Ich will die Freiheit, was zu sagen, ich will Freiheit für die Kurve - SCHEISSEGAL in welchen Farben. 
Antworten
#4
Stefan Reuter hat die Stimmungsmache einiger Anhänger gegen Georg Teigl scharf verurteilt. "Ich mag es nicht, wenn Fans Aktionen gegen einen eigenen Spieler starten", sagte Reuter nach den Vorfällen beim 1:1 gegen Schalke. Im Fanblock des FC Augsburg hing unter anderem ein Plakat mit der Aufschrift: "Winterpause nutzen, Teigl abschieben."
Einige Augsburger Anhänger verzeihen dem 25 Jahre alten Abwehrspieler nicht, dass er sich nach dem verlorenen Auswärtsspiel bei seinem Ex-Verein RB Leipzig vor den Gastgeber-Fans für deren freundliche Begrüßung bedankt hatte.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste