Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
SV Werder Bremen
#1
Werder Bremen Ultra / Antifa - Der Fall Valentin

(...)Der junge Mann bewegt sich im Grenzbereich zwischen den Bremer Ultras und der linken Szene. Die Ultras engagieren sich gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung und sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass Rechtsradikale im Weserstadion keine Präsenz mehr zeigen. Außerhalb des Stadions gibt es immer wieder Zusammenstöße zwischen den Gruppen. Nach dem Nordduell gegen den Hamburger SV im April sollen rechte Hooligans einige Ultras angegriffen haben, vor einer Kneipe in der Nähe des Stadions gab es eine Schlägerei, an der Valentin S. beteiligt gewesen sein soll (...)

http://www.spiegel.de/sport/fussball/wer...69145.html
Antworten
#2
Das Bündnis „Gegen Nazis und Repressionen - Freiheit für Valentin“ beklagt, dass der Werder Bremen Ultrà Valentin in die Justizvollzugsanstalt Bützow in Mecklenburg-Vorpommern verlegt wurde, die ein „überregional bekannter Knast für Nazis und rechte Hooligans“ sei.
Antworten
#3
(12.01.2016, 11:27)Admin schrieb: Das Bündnis „Gegen Nazis und Repressionen - Freiheit für Valentin“ beklagt, dass der Werder Bremen Ultrà Valentin in die Justizvollzugsanstalt Bützow in Mecklenburg-Vorpommern verlegt wurde, die ein „überregional bekannter Knast für Nazis und rechte Hooligans“ sei.

Da kann er dann ja zeigen, was für ein toller Typ er ist.
Antworten
#4
Prozess gegen Ultras wird nicht eingestellt

Vor dem Landgericht Bremen hat der Prozess gegen drei junge Männer aus der linken Ultra-Szene begonnen. Ihnen wird schwere Körperverletzung in mehreren Fällen vorgeworfen. Einer der Angeklagten ist der 22-jährige Ultra "Valentin". Er soll an einer Schlägerei mit rechten Hooligans nach dem Fußball-Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV beteiligt gewesen sein.

http://m.radiobremen.de/nachrichten/gese...an100.html
Antworten
#5
Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 21-jährigen Valentin S. vor, in 2014 und 2015 insgesamt sieben schwere Körperverletzungen begangen zu haben – darunter ein Steinwurf auf einen Journalisten während des Protests gegen eine Neonazi-Kundgebung in Rostock, sowie die Schlägerei am Rande des Fußballspiels von Werder Bremen gegen den HSV am 19. April 2015.


https://www.taz.de/!5270307/
Helmut: "Natürlich war früher alles besser. Deshalb haben beim BFC Ultras auch nichts zu melden. Schreib mir mal ne PN wenn du aufs Maul willst!!!"

Antworten
#6
Widersprüchliche Aussage eines Belastungszeugen

Mit der Vernehmung des ersten Opfers wird am Landgericht das Verfahren gegen den Werder-Ultra Valentin S. und seine beiden Mitangeklagten fortgesetzt.

http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen...03886.html
Antworten
#7
Schwere Anschuldigungen gegen Justiz und Polizei, Anträge, den Staatsanwalt aus dem Gerichtssaal „zu entfernen“, oder den Prozess doch am besten gleich einzustellen – der Auftakt des Verfahrens gegen Valentin S. und zwei andere Werder-Ultras gehörte wie berichtet den Verteidigern der Angeklagten. Am Montag, dem zweiten Prozesstag am Landgericht, wurde nun das erste Opfer als Zeuge gehört. Um es vorwegzunehmen: es wurde erneut ein Festtag für die Verteidigung.

http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen...04264.html
Antworten
#8
Polizei schickt DFL Rechnung für Bundesliga-Partie Bremen-Gladbach

Bremer Polizei schickt DFL Rechnung


Die Polizei stellt der DFL den Einsatz bei der Partie gegen Gladbach mit über 200.000 Euro in Rechnung . Es ist nicht das erste Mal. Ob die Zahlung jedoch erfolgt, ist offen.



http://m.sport1.de/fussball/bundesliga/2...n-gladbach
Antworten
#9
Ein bislang unbekanntes Video belastet das Opfer von Valentin S. Laut Verteidigung des wegen mehrfacher Körperverletzung angeklagten Werder-Ultras zeigt der Film, wie das spätere Opfer einen weiteren Ultra mit einer Bierkiste brutal niederschlägt.

Zum Video: http://www.radiobremen.de/gesellschaft/t...en100.html
Antworten
#10
Werder-Ultra Valentin auf freiem Fuß

Der Haftbefehl gegen den 22 Jahre alten Werder-Ultra Valentin ist aufgehoben worden. Er saß seit zehn Monaten in Untersuchungshaft. Das Landgericht Bremen begründete die Freilassung unter anderem mit der zu erwartenden Bewährungsstrafe. Eine weitere Untersuchungshaft wäre demnach unverhältnismäßig.

http://m.radiobremen.de/nachrichten/gese...en100.html
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste