Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 1.33 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
1. FC Köln
#21
Am Rande des Bundesliga-Spiels RB Leipzig gegen den 1. FC Köln am Sonntagabend in Nordrhein-Westfalen haben Kölner Ultras mehrere Fahrzeuge von RB-Fans beschädigt. Wie Christoph Gilles von der Polizei in der Domstadt am Montag erklärte, wurde an sieben Kleinbussen jeweils ein Reifen zerstochen.

Tätliche Angriffe auf mitgereiste Anhänger des Bundesliga-Aufsteigers konnten die Beamten nach eigenen Angaben verhindern. „Eine Gruppe von etwa 60 Ultras hatte in der Nachspielzeit versucht, zu den RB-Fans durchzukommen“, erklärte der Sprecher der Kölner Behörde. Das sei jedoch unterbunden worden, teilweise durch den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken.
Antworten
#22
(27.09.2016, 04:46)Admin schrieb: Am Rande des Bundesliga-Spiels RB Leipzig gegen den 1. FC Köln am Sonntagabend in Nordrhein-Westfalen haben Kölner Ultras mehrere Fahrzeuge von RB-Fans beschädigt. Wie Christoph Gilles von der Polizei in der Domstadt am Montag erklärte, wurde an sieben Kleinbussen jeweils ein Reifen zerstochen.

Tätliche Angriffe auf mitgereiste Anhänger des Bundesliga-Aufsteigers konnten die Beamten nach eigenen Angaben verhindern. „Eine Gruppe von etwa 60 Ultras hatte in der Nachspielzeit versucht, zu den RB-Fans durchzukommen“, erklärte der Sprecher der Kölner Behörde. Das sei jedoch unterbunden worden, teilweise durch den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken.

Ein gefundenes Fressen für die Presse, was da ein Theater veranstaltet wird, wegen nichts! Selbst Werner Spinner hat sich heute aufgeregt dass dort so ein Aufriss gemacht wird... Mal abgesehen davon dass das mit dem Theater bei Abpfiff vollkommen falsch in der Presse bzw der Meldung der Bullen wieder gegeben wird. Da wird mal wieder jede Möglichkeit genutzt gewisse Kreise in ein schlechtes Licht zu stellen!
Antworten
#23
[Bild: 1477909167.jpg]

ich geh mal davon aus, dass das von den coloniacs/navajos stammt?! scheinen sich ja innerhalb der
kölner szene gut durchgesetzt zu haben, wenn sie so ein großes banner dort zeigen können.
Antworten
#24
(31.10.2016, 13:55)Untitled schrieb: [Bild: 1477909167.jpg]

ich geh mal davon aus, dass das von den coloniacs/navajos stammt?! scheinen sich ja innerhalb der
kölner szene gut durchgesetzt zu haben, wenn sie so ein großes banner dort zeigen können.


In der Szene herrscht zur Zeit das Motto "levve un levve losse" (denke das versteht jeder)..
Das Banner ging von den Coloniacs und den Kleingruppen Navajos und DMC aus.
In der WH gibts sicherlich ein paar die so eine Aktion begrüßen, einige denen sie egal is und wiederum welche denen das vllt nicht passt. Man kann das ein bisschen mit Parteien im Bundestag vergleichen Links/Rechts..Stehen so zwischen Boyz und CNS in vielen Punkten und auch Räumlich im Stadion... Die Boyz haben haben sicher verschiedene oder auch ganz andere Meinungen dazu und würden so eine Aktion sicher nicht machen. 
Finds persönlich gut, dass da trotz Differenzen ein optischer Zusammenhalt is als Ultraszene.
Antworten
#25
20 Jahre Wilde Horde Choreo

In schwarz-weiß gehalten und am Rand der Fahne sind unter anderem zu sehen: der Angriff von Ex-Mitgliedern der Ultra-Gruppe auf einen Gladbacher Fan-Bus 2012, der Platzsturm in Maleranzügen von Gladbach an Karneval 2015, die Feindbilder DFB, Uefa, Fifa, Dietmar Hopp, ein brennendes Polizeiauto und ein abgeschlagener Fohlenkopf. Außerdem bildete die Horde das Logo der befreundeten Supras aus Paris sowie die Zahlen „1312“ ab – ein Code für die Kombination „ACAB“ (All Cops are Bastards). Unter der Fahne stand: „Der Schlüssel zur Unsterblichkeit ist es, ein Leben zu führen, an das man sich erinnert“. – Quelle: http://www.rundschau-online.de/25268458 ©2016
Antworten
#26
Oh man, was für eine arrogante, herablassende Stellungnahme von der WH im Schwaadlappen. Ultratechnisch haben sie zweifellos Maßstäbe gesetzt in Deutschland, das muss man neidlos anerkennen, aber ein bisschen mehr bodenhaftung würde den Jungs gut tun.
Antworten
#27
Gestern Stimmungsboykott in Köln gegen Frankfurt

Vor der Partie sollen Kölner Ultras von der Polizei eingekesselt worden sein. Einige von ihnen sollen sogar in Gewahrsam genommen worden sein, als Auseinandersetzungen drohten.
Antworten
#28
Der 1. FC Köln bestätigt, dass man Choreos nur noch unter Angabe eines Verantwortlichen genehmigen will. Die Kölner Ultra-Gruppen lehnen das Vorgehen ab.
Antworten
#29
Während des Fußball-Regionalligaspiels am Montagabend (24. April) zwischen der zweiten Mannschaft des 1. FC Köln und Rot-Weiß Essen haben Personen aus dem Umfeld der Kölner Ultras im Franz-Kremer-Stadion 14 Bengalos gezündet. Die Polizei stellte die abgebrannten Bengalohülsen, die Block-Fahne sowie diverse Schals, Sturmhauben und Zahnschutze sicher.

Die Feststellung der Personalien aller 173 potenziell Tatverdächtigen im Block 1 dauerte annähernd fünf Stunden. Der Letzte durfte erst um 2.15 Uhr das Stadion verlassen. Nach Erkenntnissen der "Szenenkundigen Beamten" handelt es sich beim überwiegenden Teil der Überprüften um Mitglieder der Wilden Horde.

koeln.de
Antworten
#30
Verein gegen Ultras

„Die Art und Weise der Beleidigungen ist an Respektlosigkeit nicht zu überbieten. Wir werden nicht zur Tagesordnung übergehen.“ Neben Stadionverboten – Bildmaterial beider Vorfälle wird ausgewertet – stehen auch verschärfte Regeln im Stadion zur Debatte. Dazu gehört unter anderem auch die Vorgabe, dass bei angemeldeten Choreografien in Zukunft ein Verantwortlicher angegeben werden muss. Beim Heimspiel gegen den BVB in der Hinrunde war eine genehmigte Choreo kurz zuvor ausgetauscht worden. Sie zeigte nun einen Angriff auf den Bus von Borussia Mönchengladbach. Die neue Regelung könnte zumindest haftbare Personen für solche Vergehen liefern. Bei den Fans stößt sie aber auf Unverständnis, weshalb wohl vorerst auf Choreografien verzichtet wird.
lattenkreuz.de
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste