Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 1.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ultras - Hool - Erforschung
#11
Man könnte den Eindruck bekommen, Ultras seien eine ähnliche Bedrohung wie Terrorismus oder organisierte Kriminalität, sagte Gabler im Deutschlandfunk. Dabei sprach er auch die Berichterstattung der "Bild"-Zeitung an. Diese habe fast eine Kampagne gegen Ultras als gewaltbereite Fans gefahren. Wenn sie pauschal als bedrohlich dargestellt würden, befördere das die Radikalisierung noch zusätzlich, sagte Gabler.
http://www.deutschlandfunk.de/fanforsche..._id=780001
Antworten
#12
Hooligans erforschen
Von Frank Willmann
https://www.jungewelt.de/artikel/321059....schen.html
Antworten
#13
Buch über Hooligans

Gruppen wie HooNaRa (kurz für Hooligans Nazis Rassisten – d. Red.) aus Chemnitz in den 2000er Jahren, Hooligans Elbflorenz sowie Faust des Ostens in Dresden und Scenario Lok in Leipzig waren prägend. Sie sind jedoch offiziell nicht mehr aktiv. Dahinter stehen zum Teil taktische Erwägungen, um einer Strafverfolgung zu entgehen, andere sind wirklich aufgelöst. In den Fankurven sind einige ehemalige Mitglieder als Einzelpersonen immer noch anzutreffen. Jüngere Hooligangruppen sind zudem dazu übergegangen, eher ohne Namen und Zaunfahne im Stadion oder gar eine Homepage zu agieren, um der Strafverfolgung zu entgehen
http://www.ostfussball.com/hooligans-in-...xtrem-459/
Antworten
#14
(06.11.2017, 14:53)Admin schrieb: Gruppen wie HooNaRa (kurz für Hooligans Nazis Rassisten – d. Red.) aus Chemnitz in den 2000er Jahren, Hooligans Elbflorenz sowie Faust des Ostens in Dresden und Scenario Lok in Leipzig waren prägend. Sie sind jedoch offiziell nicht mehr aktiv. Dahinter stehen zum Teil taktische Erwägungen, um einer Strafverfolgung zu entgehen, andere sind wirklich aufgelöst. In den Fankurven sind einige ehemalige Mitglieder als Einzelpersonen immer noch anzutreffen. Jüngere Hooligangruppen sind zudem dazu übergegangen, eher ohne Namen und Zaunfahne im Stadion oder gar eine Homepage zu agieren, um der Strafverfolgung zu entgehen
http://www.ostfussball.com/hooligans-in-...xtrem-459/

HooNaRa war aber eher in den 1990ern in der Blüte?
Antworten
#15
Richtig!
Das steht ja auch so im verlinkten Artikel. Das Zitat oben ist vom Neuen Deutschland.

"Hoonara aus Chemnitz hatte seine beste Zeit schon in den neunziger Jahren. Und auch die anderen hier erwähnten Gruppen sind doch alle längst Geschichte und unter dem Synonym Mythos zu finden. Überhaupt ist es auch im Osten der Republik seit vielen Jahren merklich ruhiger in den Stadien geworden."
Antworten
#16
Laut Gabler haben "Erwachsenen-Institutionen", wie er sie nennt, großen Anteil daran: Polizei, Politik, Verbände, Medien und teilweise auch Vereine. Vor allem bei der Debatte über Pyrotechnik in Fußballstadien vor gut sechs Jahren seien Ultras "wie Spinner dargestellt" worden, an Dialog sei niemand interessiert gewesen. Frust und Enttäuschung bei den Ultras seien eine verständliche Folge gewesen. Durch diesen Umgang habe sich die weitverbreitete Befürchtung verfestigt, diese Institutionen wollten die Ultra-Kultur verbieten oder zerschlagen – das präge das Handeln der bundesweiten Szene. https://www.butenunbinnen.de/nachrichten...as100.html
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste