Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Fall Hannes - Wie weit soll es noch gehen?
#1
Seit heute ist bekannt, dass der junge Magdeburger Hannes tot ist. Er musste sterben, weil er wegen seinen Vereinsfarben Angst haben musste. Laut MDR (jaja, Medien, Lügenpresse) ist er auf einen 50er-Mob Hallenser gestoßen. Ob er gesprungen, gefallen oder geschubst worden ist, bleibt wohl reine Spekulation. 

Wie abgrundtief ekelhaft muss man sein, wenn man mit einer größeren Überzahl einem 25-Jährigen so viel Todesangst einjagen muss, dass es soweit kommt? Egal ob 10, 20, 24 oder 50 Hallenser. Das alles, wegen einem Block-U-Shirt? Dafür muss man ein Leben auslöschen? Was kommt als Nächstes? Greifen jetzt 100 MDler einen Hallenser an, um an Saalefront-Material zu kommen? 


Wieso kann man sich nicht gepflegt 1:1 was auf die Fresse hauen? Der Verlierer gibt sein Material ab und gut ist. Aus welchem Grund muss man im großen Mob auf dicke Eier machen? 

Das ist das, was mich an der heutigen "Ultra-Kultur" so ankotzt, wobei dieser Vorfall für mich eigentlich nichts mit Ultra zu tun hat. Wurde er geschubst, ist es für mich einfach nur Mord. 

Wenn sich an der Denkweise dieser Menschen nichts ändert, haben wir bald Woche für Woche solche Schlagzeilen zu erwarten. 


Ich hoffe, dass wenn er wirklich geschubst wurde, der bzw. die verantwortlichen Hallenser ihre gerechte Strafe bekommen. Es muss sich dringend was innerhalb der deutschen Szene ändern. Auf die Fresse geben, schön und gut, dann aber auch fair. 

Mein Beileid gilt der Familie von Hannes, weil er wegen Fußball(!) sterben musste. Das darf nicht passieren. 



Und an alle "Tod und Hass dem XXX"-Kandidaten: Denkt nach, wie ihr reagieren würdet, wenn ihr alleine auf 20-50 Gegner trefft. Sowas wünscht man keinem Menschen.
Ich will die Freiheit, was zu sagen, ich will Freiheit für die Kurve - SCHEISSEGAL in welchen Farben. 
Antworten
#2
ist heute aufjedenfall hart unter die haut gegangen.. nur wegen deinen farben, die du im herzen trägst, zu sterben, ist einfach falsch..
Antworten
#3
Ein Arbeitskollege wohnt mittig zwischen Halle und Magdeburg. Er schüttelt nur immer mit dem Kopf.
Es ist einfach nur krank, was da abgeht. Ich bezweifle dass noch irgendwo anders in Deutschland die
Rivalität solche Ausmaße annimmt, wie in Orten wie Aschersleben, Dessau, Bernburg oder Köthen.
Die gewaltfreien Fans, welche dort wohnen müssen, können einem einfach nur leid tun.

Aber es gibt auch andere Szenen, welche dahin driften.

Ultradeutschland, besinne Dich endlich! Hört auf damit! Diese beiden verfeindeten Szenen haben
nun die einmalige Chance, ein Zeichen für ganz Deutschland zu setzen!

Ruhe in Frieden Hannes!
Antworten
#4
(12.10.2016, 18:00)Ruhrpott schrieb: Seit heute ist bekannt, dass der junge Magdeburger Hannes tot ist. Er musste sterben, weil er wegen seinen Vereinsfarben Angst haben musste. Laut MDR (jaja, Medien, Lügenpresse) ist er auf einen 50er-Mob Hallenser gestoßen. Ob er gesprungen, gefallen oder geschubst worden ist, bleibt wohl reine Spekulation. 

Wie abgrundtief ekelhaft muss man sein, wenn man mit einer größeren Überzahl einem 25-Jährigen so viel Todesangst einjagen muss, dass es soweit kommt? Egal ob 10, 20, 24 oder 50 Hallenser. Das alles, wegen einem Block-U-Shirt? Dafür muss man ein Leben auslöschen? Was kommt als Nächstes? Greifen jetzt 100 MDler einen Hallenser an, um an Saalefront-Material zu kommen? 


Wieso kann man sich nicht gepflegt 1:1 was auf die Fresse hauen? Der Verlierer gibt sein Material ab und gut ist. Aus welchem Grund muss man im großen Mob auf dicke Eier machen? 

Das ist das, was mich an der heutigen "Ultra-Kultur" so ankotzt, wobei dieser Vorfall für mich eigentlich nichts mit Ultra zu tun hat. Wurde er geschubst, ist es für mich einfach nur Mord. 

Wenn sich an der Denkweise dieser Menschen nichts ändert, haben wir bald Woche für Woche solche Schlagzeilen zu erwarten. 


Ich hoffe, dass wenn er wirklich geschubst wurde, der bzw. die verantwortlichen Hallenser ihre gerechte Strafe bekommen. Es muss sich dringend was innerhalb der deutschen Szene ändern. Auf die Fresse geben, schön und gut, dann aber auch fair. 

Mein Beileid gilt der Familie von Hannes, weil er wegen Fußball(!) sterben musste. Das darf nicht passieren. 



Und an alle "Tod und Hass dem XXX"-Kandidaten: Denkt nach, wie ihr reagieren würdet, wenn ihr alleine auf 20-50 Gegner trefft. Sowas wünscht man keinem Menschen.

Sehr gut auf den Punkt gebracht!!! Dieser kranke Scheiss muss aufhören... Es scheint so als wenn die Leute aus der Vergangenheit schon nichts gelernt haben, ich bezweifle dass die meisten auch aus diesem Fall lernen, spätestens in ein paar Jahren ist das wieder gegessen und dann geht es weiter wie immer!
Antworten
#5
Zitat:Wenn sich an der Denkweise dieser Menschen nichts ändert, haben wir bald Woche für Woche solche Schlagzeilen zu erwarten. 
so ein quatsch, man könnte meinen, man wäre hier in irgendeiner bild kommentarspalte gelandet. der erste tote im zusammenhang mit fussball seit über 20 jahren
und hier werden schon irgendwelche horrorszenarien ausgedacht. die umstände seines todes sind doch noch überhaupt nicht geklärt.
Antworten
#6
(13.10.2016, 06:49)Untitled schrieb:
Zitat:Wenn sich an der Denkweise dieser Menschen nichts ändert, haben wir bald Woche für Woche solche Schlagzeilen zu erwarten. 
so ein quatsch, man könnte meinen, man wäre hier in irgendeiner bild kommentarspalte gelandet. der erste tote im zusammenhang mit fussball seit über 20 jahren
und hier werden schon irgendwelche horrorszenarien ausgedacht. die umstände seines todes sind doch noch überhaupt nicht geklärt.

Wir waren schon mehrmals nahe dran.

-Bei der Hooliganschlacht an der Straßenkreuzung in Köln musste einer wiederbelebt werden.
-Die Feuerlöscher-Aktion eines Nürnbergers im Fanzug, wo die Zugführerin eines Gegenzuges um ein Haar von dem Feuerlöscher erschlagen wurde...
-Der Bremer in Bielefeld, der im Koma lag & grade so dem Tod endronnen ist...

Jetzt ist es passiert. Und dass das bei Halle vs. Magdeburg passiert ist, wundert nicht. Seit Jahren werden von beiden Seiten Grenzen überschritten, besonders in den "umkämpften" Regionen Köthen, Bernburg, Aschersleben, Dessau-Roslau.

Es ist einfach genug & das sollten die ganzen Randalekiddies endlich mal kapieren. Es Reicht !

Und das sind wir Fans auch Adrian Maleika, Frank Bayer, Mike Polley und jetzt auch Hannes Schindler schuldig !
Antworten
#7
Der arme Kerl ist nicht wegen Fußballs gestorben, sondern weil er auf eine dumme, menschenverachtende Bande getroffen ist.

So weit bekannt:
60 bis 80 Hallenser fahren mit dem Zug und greifen vorher schon Leute an. Dann treffen sie auf vier Jungs, bei denen mindestens einer - nämlich Hannes - ein Block-U-T-Shirt hat. Der Mob greift den an. Irgendwie geht die Tür auf und Hannes fällt raus, springt raus oder ihm wird nachgeholfen. Normalerweise dürfte er die Tür nicht alleine aufbekommen. Entweder war er in extremer Panik oder die Hallenser haben das für ihn erledigt. So oder so klebt das Blut an den Händen der Saalefront und ihren Kumpels (die, so weit bekannt, die Zugfahrermeute stellten). Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Hannes nicht umbringen wollten. Aber sie haben es in Kauf genommen. Sie haben ihn (mindestens) in den Tod getrieben. Und Hannes wird es ziemlich egal sein, ob die ihn nur verwamsen oder töten wollten. Unabhängig von der Absicht, ist das Ergebnis leider bekannt.

Was mir unbegreiflich ist: Weder die HFCer noch die drei anderen Magdeburger rufen den Notarzt. Hannes lag eine Stunde im Gleisbett und wurde erst zufällig von einem Passanten aufgefunden. Mag sein, dass alle die Gefahr des Sturzes/Sprunges unterschätzten. Mag aber auch sein, dass man die beschissene Omerta, dass man alles ohne Bullen usw. regelt, etwas zu ernst genommen hat.
Wenn die SF auf ihrer Homepage schreibt "Trotz aller Rivalität - Kämpfen Hannes", dann spricht das Hohn und Spott über den armen Kerl und seine Familie. Hannes starb nicht trotz sondern WEGEN der "Rivalität". Und das augenscheinlich unter reger Anteilnahme der Saalefront - egal, wie aktiv die dabei letztlich wirklich waren.

Jetzt höre ich mal lieber auf. An dieser Stelle sollte Hannes gedacht werden. Viel Kraft seinen Freunden und seiner Familie. Auch wenn nur einer fehlt, weder beim HFC noch beim FCM ist es so wie vorher. Welche Konsequenzen daraus gezogen werden sollten, entscheiden andere als ich. Ich persönlich hoffe, dass das Pack, das verantwortlich war: Sprich: zuschlug, ev. schubbste, wegsah oder die Ermittlungen ausbremst, zur Rechenschaft gezogen wird.

RIP Hannes!
Helmut: "Natürlich war früher alles besser. Deshalb haben beim BFC Ultras auch nichts zu melden. Schreib mir mal ne PN wenn du aufs Maul willst!!!"

Antworten
#8
lt. Polizei wurden die 3 Freunde von Hannes von den Halle Fans bedroht & ihnen untersagt zu telefonieren. (bisher lt. Polizei gehören die 24 bekannten Mitfahrer den Gruppen Saalefront & Merseburger Domspatzen an).
Antworten
#9
(13.10.2016, 15:48)Norseman schrieb: lt. Polizei wurden die 3 Freunde von Hannes von den Halle Fans bedroht & ihnen untersagt zu telefonieren. (bisher lt. Polizei gehören die 24 bekannten Mitfahrer den Gruppen Saalefront & Merseburger Domspatzen an).

27 sollen es wohl sein. Das mit dem Telefonverbot habe ich noch nicht gehört.
Was ich krass finde: Der Ermittlungsstand ist nach wie vor dergleiche. Also Polizei wertet Videos aus und sucht Zeugen. Und das eigentlich schon seit der Tatnacht. Seitdem nicht wirklich was neues.
Helmut: "Natürlich war früher alles besser. Deshalb haben beim BFC Ultras auch nichts zu melden. Schreib mir mal ne PN wenn du aufs Maul willst!!!"

Antworten
#10
Ich hoffe, dass in der Hallenser Szene ein Selbstreinigungsprozess stattfinden wird. Jeder, der dabei war und nichts gegen diesen sinnlosen Tod unternommen hat, ist für mich mitschuldig.

Dass es anscheinend nicht einen unter den bis zu 80(?) Hallensern gab, der zur Besinnung kam und sich gegen die anderen Knallköpfe gestellt hat, ist am Erschreckensten. 

Und selbst wenn er gesprungen ist, war das nicht freiwillig, sondern durch Nötigung. Also sind die Hallenser schuldig, auch wenn keiner aktiv geschubst hat. 

Ich bin ja sonst gegen Haftstrafen, aber hier bleibt nichts Anderes übrig. Diese Kreaturen müssen weggesperrt werden. Ich hoffe, dass die Staatsmacht schnellstens was ermittelt, bevor Magdeburg und deren Freunde auf einen Selbstjustiztrip kommen und es noch mehr Opfer gibt. Ich kann mir vorstellen, dass einige MDler auf "Rache" aus sind.
Ich will die Freiheit, was zu sagen, ich will Freiheit für die Kurve - SCHEISSEGAL in welchen Farben. 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste